Du bist Aufmerksamkeit


»Ein Meister der Aufmerksamkeit zu sein heißt, alles so zu erleben, als ob es das erste Mal sei; die Welt durch die gereinigten Pforten der Wahrnehmung zu sehen, wie es der Dichter und Mystiker Blake nannte.« Harry R. Moody

Was bist du ohne Geschichte? Was bist du ohne Beschreibung? Was bist du ohne Willen? Was bist du, bevor ein Ich-Gedanke kommt? Was bist du schon immer gewesen, bevor dich die Person, der Strom an Gedanken, hypnotisiert hat?

Was ist deine wahre Identität, bevor man dir einen Namen und eine Rolle in der Gesellschaft zugeschrieben hat, oder du es selbst getan hast?

Da ist ein Feld, das du bist. Alle Namen sind darin. Alle Gegenstände sind darin. Dein Körper ist darin. Deine Person ist darin. Deine Gefühle sind darin. Deine Gedanken sind darin. Alles, was du gerade sehen und hören kannst, ist darin.

Glaube keinem Gedanken. Nimm eine Position ein, wo weder innen noch außen wichtig ist. Wo du deine Aufmerksamkeit nicht auf bestimmte Dinge, Erscheinungen, Formen oder Energien lenkst. Sei das, was alles mühelos wahrnimmt, innen und außen.

Dafür musst du nichts tun. Dafür musst du alles Tun unterlassen, ohne das Unterlassen zu tun.

Dann bist du einfach, was du bist. Das, was du schon immer warst: Aufmerksamkeit, reines Bewusstsein.

Das passiert ohnehin schon. Ohne Mühe. Wahrnehmung geschieht ohne dein Zutun. Du musst dir dessen nur bewusst werden. Du bist nicht eine Person, die das Leben wahrnimmt. Du bist ein wahrnehmendes Feld, das diesen Moment – jetzt – wo du diese Zeilen liest, vereint. Innen und Außen vereint. Da gibt es keine Trennung zwischen dir und dem Leben, dem Jetzt.

Lass deine Identität fallen, sei dieses Feld und schau, was passiert. Begegne der nackten Wahrheit, ohne zu denken.

Aus der Wahrnehmung des Feldes heraus gibt es kein Innen und kein Außen mehr. Es gibt nur noch das, was gerade geschieht. Ohne Trennung.

Dieses Feld hat keinen Widerstand. Es wählt auch nicht, was es wahrnimmt. Du kannst dem Feld nicht vorschreiben, dass es das Leben, das du mit deinen Augen gerade siehst, einfach aus der Realität herausnimmt. Du kannst die Augen zumachen, aber die Realität bleibt dennoch lebendig.

Das Feld, dein wahres Selbst, nimmt bedingungslos und mühelos einfach den ganzen Moment wahr. Und während in diesem Moment bestimmte Formen und Bewegungen existieren, ist das Feld selbst immer das gleiche. Es ändert sich nie, denn es ist die ewige Quelle der Aufmerksamkeit, in der alle Formen, Bewegungen und Veränderungen geschehen. Das ist dein wahres Selbst: das wahrnehmende Feld, die Quelle der Aufmerksamkeit. Du bist unsichtbar, ohne Form, immateriell.

Prüfe das.

——————————–
Hinweis Nr. 11 aus dem E-Book „SEE“
Spiritualität, Erleuchtung, Erwachen
Wie man die Essenz des Seins erkennt
von Anssi Antila

ANSSI – Spiritueller Lehrer
www.anssi.guru

Magie des Augenblicks

Und dann ist da dieser Ort,
an dem ich mich, wie ein Kind
gebettet ins weiche Gras,
fallen lassen kann.

Leise Tränen betrauern
den scheinbaren Verlust der Magie
durch die trennende Kraft der Worte,
der Definitionen und des Wissens.

Der Körper zittert und bebt,
doch das sehnsuchtsvolle Herz
entspannt sich mit jedem Atemzug
tiefer in sich selbst hinein.
Es öffnet sich in seiner
zarten Verletzlichkeit
wie eine seltene Blume
welche sich dem Leben
demütig darbietet.

Und plötzlich ist sie wieder da:
Die Magie des Augen-Blicks.
Sie tanzt mit den sanften Wellen am Ufer,
glitzert in den Blättern der Bäume,
fliegt mit den Libellen,
malt mit den Wolken,
singt mit den Vögeln,
plätschert an den Steinen,
tönt im steten Fall des Wassers,
streichelt mich mit einem
zartduftenden Windhauch…

Sie ist da…
Überall.
Hier und Jetzt.
In mir und um mich herum.
Immer vereint mit dem
vibrierenden Puls
der lebendig fühlenden
Wahrnehmung, die ich bin
atme ich sie und sie
atmet mich.

Es gibt nichts zu tun.
Es gibt nichts zu werden.
Nur still schauend und
offen lauschend,
den Zauber geschehen zu lassen.

Liebe ist Alles

„Ich liebe dich!“
ist ein Bruchteil dessen,
was in Wahrheit geschieht,
oder geschehen kann.

Die begrenzte Wahrnehmung
einer Persönlichkeit
die liebt oder geliebt wird
ist der Ursprung unserer
gefühlten Trennung
von dem, wonach wir uns
tief in unseren Herzen sehnen
und gleichzeitig dient sie uns
als Erinnerung
und um zu erfahren
was wir wirklich sind.

„Ich liebe dich!“
ist der Anfang
einer Reise, die von
dem verzweifelten Wunsch einen
scheinbaren Mangel zu stillen
angetrieben wird:

Der Sehnsucht
nach mehr Leben.

Nicht „mehr“ im Sinne
von mehr Erfahrungen,
mehr Dingen,
mehr von dem,
was wir von irgendwoher
oder von irgendjemanden
bekommen könnten…

Es ist nicht die Menge,
die uns Erfüllung schenkt.
Es ist die Tiefe.
Die Intimität und
Intensität
der Berührung
mit dem Leben
in seinen zahlreichen
Facetten.

Unsere körperliche Präsenz
schenkt uns die Möglichkeit
einer sinnlichen Erfahrung
von Leben.

Es ist der Moment,
in dem dich ein Lufthauch berührt
und du dich sanft gestreichelt fühlst.

Wenn du ihm See badest,
die Kälte an deinem Körper spürst,
das Wassers an deiner Haut,
die Wogen der Geborgenheit und
das Gefühl der Einheit,
die diese Berührung auszulösen vermag.

Die warme Haut, der Herzschlag
und die Lebendigkeit des Anderen
in einer Umarmung.

Die Stille eines Baumes,
welche die Stille in dir berührt.

Der Geschmack deiner Lieblingsfrucht.
Das zarte Flackern einer Kerze.
Der Duft einer Rose.
Der Klang von Musik.
Die Vibration (d)einer Stimme.

Die verborgene und offensichtliche
Schönheit in Allem.

Der Raum in dem all das geschieht.

Das ist die Berührung
nach der wir uns so sehr sehnen.
Nur die Tiefe und Intensität
verändert sich während unserer Reise
und wird gleichzeitig immer
unabhängiger von dem,
WAS gerade geschieht.

Leben wird zu
intimer Berührung
und Verschmelzung
mit ALL dem,
was JETZT
HIER ist.

Die Persönlichkeit (er)löst sich
und wird zu einer
allgegenwärtigen Präsenz der Liebe,
des Raums, des Seins selbst…

Wenn du DA bist,
bemerkst du, dass du nie wirklich
weg warst.

JA!

Ich liebe dich!
Ich liebe das Leben.
Leben ist Liebe.
Liebe ist Leben.
Ich bin Liebe.
Ich liebe mich.
Liebe liebt Liebe.

Liebe ist Alles –
auch Nichts.