Das gebrochene Herz

… und wenn ich tiefer schaue, kann ich erkennen, dass alle diese Gedanken, das Verlangen, die Hoffnungen, Sehnsüchte und Erwartungen anderen gegenüber, ein Ausdruck des Widerstandes gegen das sind, was und wie es JETZT gerade ist. Es ist ein ausweichen, ein nicht wahr haben wollen dessen, das da ein tiefer Schmerz ist. Es ist ein ursprünglicher Schmerz des allein gelassen werdens. Des Verrates. Eine Ohnmacht und Hilflosigkeit und eine Wut aufgrund eines absoluten Unverständnisses „WARUM“ das geschieht. Es ist der Schmerz darüber, auf diese Welt zu kommen, mich Selbst zu vergessen und ängstlich und hilflos, allein gelassen zu werden. Und mit diesem „mich Selbst vergessen“ folgt der Verlust. Der totale Verlust der mir zu Grunde liegenden Liebe und Lebensfreude.

Ich kann sehen, wie sehr ich mich angestrengt habe. Wie sehr ich versucht habe, mich zu verbessern, endlich damit fertig zu werden, damit durch zu sein, es zu schaffen, mich loszulösen, unabhängiger zu sein. Ich habe diese Liebe und Lebensfreude überall gesucht. Ich hab sie in anderen gesucht und doch immer wieder verloren. Als würde ich es nicht verdienen. Als wäre ich hier, aber meine Existenz ist eigentlich nicht erwünscht und vollkommen unwichtig.

Erst im wieder entdecken dessen, was ICH wirklich bin, wird das Spiel offensichtlich. Es wird offensichtlich, dass diese Trennung nie wirklich existiert hat. Ich „sehe“ mich Selbst in den Augen anderer. Als DAS. Manchmal ist es so offensichtlich, dass ich lache über die Idee jemals allein gewesen zu sein. Ich bin nicht nur allein. Ich bin absolut allein. Ich bin die Alleinheit Selbst. Und auch wenn manchmal noch Schatten über meine Sicht fallen, ist es nicht möglich DAS zu vergessen oder ungesehen zu machen. Niemand ist gefangen oder hilflos. Wir alle sind bereits frei. Wir erkennen es nur nicht…

Da ist eine Liebe und ein Mitgefühl, welche in mir erwächst für diesen Kampf und den Schmerz in mir. Es ist Mitgefühl für das gebrochene, menschliche Herz in mir und in uns Allen. Da ist Liebe und Mitgefühl, für das gebrochene Herz, das es doch so sehr versucht. Sich so sehr bemüht und anstrengt und im Grunde dennoch immer wieder scheitert. Scheitern MUSS. Denn es kann dieses Spiel nicht gewinnen, weil es nicht der Spieler ist. Nur der Spieler kann gewinnen. Aber er spielt nicht um zu gewinnen, sondern aus reiner Freude und Liebe zum Spiel. Eine Freude und Liebe, die vollkommen unabhängig davon ist, was geschieht oder auftaucht.

All diese Gefühle des gebrochenen Herzen… Die Angst  Wut und Trauer… Ich kann sehen, dass es Energien sind, die sich in diesem Körper-Geist-System bewegen. Wenn da kein Versuch ist sie zu steuern, zu kontrollieren, oder sie zu unterdrücken harmonisieren sie sich. Richten sich neu aus. Manchmal in großen heftigen Wellen, manchmal in kleineren. Aber jeder Welle folgt tiefere Klarheit und tiefere Einsicht. Da ist nichts schlimmes, das „mir geschieht“. Alles dient mir, um mich ganz wiederzuerkennen und dieses System so auszurichten, dass es dieses wiedererkennen stabilisieren und halten kann.

Und während ich all das schreibe, ist mir bewusst, dass auch das nur Ideen sind. Gedanken, die sich in diesem System bewegen. Und mir ist bewusst, dass ich gar nichts weiß. Ich weiß nicht „warum“ ich hier bin oder was hier wirklich geschieht. Und ich weiß nicht, was das ist, was ich bin. Die Angst, die aufkommt, wenn ich mir meiner Formlosigkeit gewahr werde, ist vermutlich die gleiche ursprüngliche Angst, die mit der ersten Identifikation geformt wurde. Die Angst „mich selbst“ (wieder) zu verlieren. Nur das dieses selbst nun die eigentliche Täuschung ist, die etwas in mir ja scheinbar verlieren möchte. Wie abstrakt und konfus, unerklärlich und paradox es ist. Der Verstand versucht beständig Erklärungen und Wege zu finden um all das zu verstehen. Aber es gelingt ihm nicht wirklich.

Als das, was bereits mühelos da ist und nie nicht da war, in diesem Nicht-Wissen zu verweilen und mich immer tiefer hinein zu entspannen… Das ist alles, was „ich“ noch tun kann. Und das ist auch die Hingabe und Entspannung nach der sich mein Herz schon so lange gesehnt hat.

In Liebe für uns Alle
Gabrielle

Das was bleibt…

Manche Menschen
haben mich sehr verletzt.
Vertrauensvoll schenkte ich mein Herz,
doch sie ließen es fallen
und als wäre nie etwas gewesen
gingen sie davon.
Ein Schlachtfeld aus zerstörten Träumen
und verwirrten Gefühlen hinterlassend.

Mein Herz weint vor Schmerz…
Doch ich sammle die Tränen
und erschaffe einen See der Vergebung.

Ja, ich schenk‘ euch ein Heim,
bette euch in mich ein.
Ihr seid ein Teil von mir
und ich von euch.
Wir sind nicht getrennt – niemals.
Und das, was bleibt – ist Liebe.

Manche Menschen
hab‘ ich sehr verletzt.
Oft unbedacht,
Fehler gemacht.
Die Verbindung verloren,
den Wert nicht erkannt,
in eigenen Welten verfangen,
manch Grenze übergangen,
hab ich ein Schlachtfeld hinterlassen.

Mein Herz weint vor Kummer.
Doch ich sammle die Tränen
und erschaffe einen See des Mitgefühls.

Ja, ich schenk‘ euch ein Heim,
bette euch in mich ein.
Ihr seid ein Teil von mir
und ich von euch.
Wir sind nicht getrennt – niemals.
Und das, was bleibt – ist Liebe.

Manche Menschen,
berühren mich sehr.
Sie purzeln in mein Leben
wie Geschenke
von Gott höchstpersönlich.
Wir wachsen zusammen,
wir lachen und weinen.
Wohl wissend, dass Veränderung
ein Teil des Lebens ist,
reichen wir uns die Hand
und gehen ein Stück gemeinsam.

Mein Herz weint vor Glück!
Und ich sammle die Tränen –
erschaffe einen See der Dankbarkeit.

Ja, ich schenk‘ euch ein Heim,
bette euch in mich ein.
Ihr seid ein Teil von mir
und ich von euch.
Wir sind nicht getrennt – niemals.

Was immer auch kommt…
Das, was bleibt – ist Liebe