Liebe & Beziehung?

Mein Leben lang war ich fixiert auf Beziehung. Fixiert auf das andere Geschlecht und darauf, „den Richtigen“ zu finden. Denjenigen EINEN, durch den ich mich endlich wirklich geliebt fühle. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es jemals anders war…

Aber auch wenn ich dann in Beziehung war, war es für mich nie so erfüllend wie ich es mir erhofft hatte („es war eben nicht der Richtige“).

Auch wenn mir die Liebe des anderen „sicher“ war, war es plötzlich nicht mehr das, was ich wirklich wollte. Und ich hatte auch immer irgendwie das Gefühl, als würde mich der andere nicht wirklich lieben… Oder vielmehr – nicht wirklich MICH.

Und auch wenn ich zig Male verliebt war (und in einige wohl immer noch bin ) so bekam ich kein eindeutiges „JA“ vom anderen. Kein „GO“ von Gott.

Es scheint verzwickt.
Aber nun kann ich es verstehen.
Nichts läuft falsch.
Weder im Leben, noch in mir.

Niemals nie, wäre ich dort, wo ich jetzt bin, wenn ich bekommen hätte, was ich glaubte zu wollen.

Niemals nie wäre ich auf die etwas andere Suche aufmerksam geworden: Die Suche nach der Wahrheit dessen, was ich wirklich bin.

Niemals nie, hätte ich mich meiner Ignoranz und Arroganz gestellt, die mich glauben ließ „Bescheid zu wissen“.

Niemals nie hätte ich so tiefe Einblicke erhalten.
Wäre niemals nie in solche „Intimität“ damit gekommen.

Mein Herz steht in Flammen für DAS.

Es ist mir nicht mehr möglich darüber zu sprechen oder zu schreiben. Immer wenn ich es versuche endet es in einem kleinen Fiasko oder zumindest in Verwirrung auf allen Seiten. Wie Samarpan es in einem Satsang ausgedrückt hat:

„Weißt du, wovon wir sprechen ist so intim… Wir können das mit niemanden teilen. Im Grunde erzähle ich niemanden wie es für mich ist, es kann niemand verstehen. Es ist so intim, so persönlich, das kann man gar nicht aussprechen. Da gibt es keine Worte.“

Die Tage überkam mich eine kurze Depression. Sie war verbunden mit der Einsicht, dass die Art von Beziehung wie ich sie immer wollte (noch) nicht das ist, was mein Herz wirklich will. Das mir das vielleicht „absichtlich“ verwehrt wird, weil es einfach nicht das ist, was mich wirklich zutiefst erfüllt. Oder eher – Erfüllung Sein lässt.

Der Stellenwert von Beziehung wird desillusioniert und jede Fixierung gesprengt.

Meine Liebe gilt Gott, der Existenz, dem Leben, der Stille, dem Nichts – nenn es wie du willst…

Wenn ich nur daran denke, dass es SO IST, weine ich aus Berührung und Freude. Und da ist große Dankbarkeit für alles und jeden, der mir hilft das zu verwirklichen.

Natürlich genieße ich Begegnungen, Zärtlichkeit, liebevolle Zuwendung und Nähe… Und ja natürlich bin ich offen für alles, was kommen möchte…

Aber es verliert seine Priorität.
Wird vielmehr zu einer Zugabe…

Es ist diese höchste Liebe, die ich ganz leben möchte, ganz zum Ausdruck bringen und verschenken möchte.

Durch diesen wunderschönen Körper.

Auf diesen abgefahrenen Wunder-Planeten.

Dafür bin ich hier.

Alles andere wäre ein fauler Kompromiss.

Und diese Gewissheit in meinem Herzen,
fühlt sich wundervoll frei an.

Gabrielle

Das gebrochene Herz

… und wenn ich tiefer schaue, kann ich erkennen, dass alle diese Gedanken, das Verlangen, die Hoffnungen, Sehnsüchte und Erwartungen anderen gegenüber, ein Ausdruck des Widerstandes gegen das sind, was und wie es JETZT gerade ist. Es ist ein ausweichen, ein nicht wahr haben wollen dessen, das da ein tiefer Schmerz ist. Es ist ein ursprünglicher Schmerz des allein gelassen werdens. Des Verrates. Eine Ohnmacht und Hilflosigkeit und eine Wut aufgrund eines absoluten Unverständnisses „WARUM“ das geschieht. Es ist der Schmerz darüber, auf diese Welt zu kommen, mich Selbst zu vergessen und ängstlich und hilflos, allein gelassen zu werden. Und mit diesem „mich Selbst vergessen“ folgt der Verlust. Der totale Verlust der mir zu Grunde liegenden Liebe und Lebensfreude.

Ich kann sehen, wie sehr ich mich angestrengt habe. Wie sehr ich versucht habe, mich zu verbessern, endlich damit fertig zu werden, damit durch zu sein, es zu schaffen, mich loszulösen, unabhängiger zu sein. Ich habe diese Liebe und Lebensfreude überall gesucht. Ich hab sie in anderen gesucht und doch immer wieder verloren. Als würde ich es nicht verdienen. Als wäre ich hier, aber meine Existenz ist eigentlich nicht erwünscht und vollkommen unwichtig.

Erst im wieder entdecken dessen, was ICH wirklich bin, wird das Spiel offensichtlich. Es wird offensichtlich, dass diese Trennung nie wirklich existiert hat. Ich „sehe“ mich Selbst in den Augen anderer. Als DAS. Manchmal ist es so offensichtlich, dass ich lache über die Idee jemals allein gewesen zu sein. Ich bin nicht nur allein. Ich bin absolut allein. Ich bin die Alleinheit Selbst. Und auch wenn manchmal noch Schatten über meine Sicht fallen, ist es nicht möglich DAS zu vergessen oder ungesehen zu machen. Niemand ist gefangen oder hilflos. Wir alle sind bereits frei. Wir erkennen es nur nicht…

Da ist eine Liebe und ein Mitgefühl, welche in mir erwächst für diesen Kampf und den Schmerz in mir. Es ist Mitgefühl für das gebrochene, menschliche Herz in mir und in uns Allen. Da ist Liebe und Mitgefühl, für das gebrochene Herz, das es doch so sehr versucht. Sich so sehr bemüht und anstrengt und im Grunde dennoch immer wieder scheitert. Scheitern MUSS. Denn es kann dieses Spiel nicht gewinnen, weil es nicht der Spieler ist. Nur der Spieler kann gewinnen. Aber er spielt nicht um zu gewinnen, sondern aus reiner Freude und Liebe zum Spiel. Eine Freude und Liebe, die vollkommen unabhängig davon ist, was geschieht oder auftaucht.

All diese Gefühle des gebrochenen Herzen… Die Angst  Wut und Trauer… Ich kann sehen, dass es Energien sind, die sich in diesem Körper-Geist-System bewegen. Wenn da kein Versuch ist sie zu steuern, zu kontrollieren, oder sie zu unterdrücken harmonisieren sie sich. Richten sich neu aus. Manchmal in großen heftigen Wellen, manchmal in kleineren. Aber jeder Welle folgt tiefere Klarheit und tiefere Einsicht. Da ist nichts schlimmes, das „mir geschieht“. Alles dient mir, um mich ganz wiederzuerkennen und dieses System so auszurichten, dass es dieses wiedererkennen stabilisieren und halten kann.

Und während ich all das schreibe, ist mir bewusst, dass auch das nur Ideen sind. Gedanken, die sich in diesem System bewegen. Und mir ist bewusst, dass ich gar nichts weiß. Ich weiß nicht „warum“ ich hier bin oder was hier wirklich geschieht. Und ich weiß nicht, was das ist, was ich bin. Die Angst, die aufkommt, wenn ich mir meiner Formlosigkeit gewahr werde, ist vermutlich die gleiche ursprüngliche Angst, die mit der ersten Identifikation geformt wurde. Die Angst „mich selbst“ (wieder) zu verlieren. Nur das dieses selbst nun die eigentliche Täuschung ist, die etwas in mir ja scheinbar verlieren möchte. Wie abstrakt und konfus, unerklärlich und paradox es ist. Der Verstand versucht beständig Erklärungen und Wege zu finden um all das zu verstehen. Aber es gelingt ihm nicht wirklich.

Als das, was bereits mühelos da ist und nie nicht da war, in diesem Nicht-Wissen zu verweilen und mich immer tiefer hinein zu entspannen… Das ist alles, was „ich“ noch tun kann. Und das ist auch die Hingabe und Entspannung nach der sich mein Herz schon so lange gesehnt hat.

In Liebe für uns Alle
Gabrielle

TrueEssence

Mit freudig-erregtem Herzklopfen präsentiere ich euch meine neue Spreadshirt-Design-Kreation  „TrueEssence“, die in den letzten Tagen nur so aus mir rausgeflowt ist:

*SelLove*
*filled with joy*
*noThing*
*naked truth*
*LookinGod*
*isness*

Was ist deine wahre Essenz?
Aus welchem Stoff bist du gemacht?

Ich freu mich, wenn du mir sagst, welches Design dich am meisten anspricht oder dir am besten gefällt.

Vielleicht hast du auch noch andere Ideen? Es warten bei mir noch einige auf ihre Umsetzung, aber ich lass mich gern weiter inspirieren.

HINWEIS: Von 24.-25.2. läuft noch eine Spreadshirt-Aktion mit -15% auf alles und -20% auf grüne Produkte.

PS: Ich hab im Shop jetzt auch eigene „Themen“ zur besseren Übersicht angelegt. (Zenmedizin, Ke’ita & TrueEssence).

Hier kommst du zur „TrueEssence“-Collection:
https://shop.spreadshirt.at/enjoydesign/trueessence…

Hier zur Zenmedizin:
https://shop.spreadshirt.at/enjoydesign/zenmedizin?collection=tvaHEHmHqy

Und hier zu einigen meiner Bilder von Ke’ita:
https://shop.spreadshirt.at/enjoydesign/ke’ita?collection=eemAwDhhWg

Farben der Produkte und Aufdrucke sind individuell auswählbar! (Unter jedem Produkt gibt es die Möglichkeit es zu „personalisieren“.)

Bei Fragen – einfach fragen.

Danke und alles Liebe!
Gabrielle

Geliebtes Herz

Du bist unendlich groß.
Unendlich weit.
Unendlich wertvoll.
Unendlich schön.

Geliebtes Herz

Du bist das Eine, endlos große Herz.
– Das Herz des Einen –

Wie könnte das nicht gut genug sein?
Wie könnte das nicht richtig sein?
Wie könnte das zu wenig sein?
Wie könnte das nicht reichen?

Es gibt an dir nichts zu verbessern.
Es gibt nichts zu verändern.
Du bist perfekt, so wie du bist.

Du bist das Eine in Allem.
Das Eine Leben.
Die Eine Liebe.

Zart und kraftvoll zugleich.
Wie das Licht einer Kerze.
Wie ein Leuchtfeuer.

Erlaubnis

Ich erlaube dir zu lieben, mein Herz.

Ich erlaube der Liebe in mir zu wachsen,
wie ein junger, zarter Keimling.
Ich erlaube ihr, sich immer weiter auszudehnen –
vom Scheitel bis zur Zehenspitze
und weit darüber hinaus.

Ich erlaube dir zu lieben, mein Herz.

Und es spielt keine Rolle,
was jemand anderer davon hält,
was ein anderer tut oder nicht tut
und ob diese Liebe angenommen,
oder erwidert wird.

Ich erlaube dir zu lieben, mein Herz.

Ohne „wenn – dann“
und ohne „ja, aber“.

Vollkommen
unabhängig
und frei.

Ich erlaube dir zu lieben, mein Herz.

Ich erlaube mir,
in Liebe zu SEIN.

Kompromisslos.

Um meiner Selbst Willen.
Um der Liebe Willen.
Um Gottes Willen.

Die Sprache des Herzens

Das Schöne daran, dem Herzen die Führung zu überlassen, wirklich hin zu lauschen und ihm zu folgen ist, dass es nichts mehr zu bereuen gibt.

Diese Eigen-Verantwortung zu übernehmen wirkt enorm befreiend. Jegliche Unsicherheiten, Zweifel oder auch Schuldzuweisungen lösen sich in Nichts auf.

In Wahrheit gibt es auch keinen Grund mehr ängstlich, traurig oder wütend zu sein.

Denn Entscheidungen, Handlungen und Einstellungen, die der Weisheit des Herzens entspringen, sind immer zu meinem höchsten Wohl und zum Wohle des Ganzen.

Es ist das Göttliche Selbst, welches durch unsere Herzen kommuniziert.

Doch wir haben verlernt seine Sprache zu verstehen: Die Sprache der Gefühle. Niemand hat uns gelehrt, was unsere Gefühle wirklich bedeuten oder was sie uns sagen möchten. Es war Anderen – aus eigener Unwissenheit – nicht möglich uns zu zeigen, wie wir in Verbindung mit unserem Herzen sein und (über)leben können.

Wenn wir die Sprache des Herzens lernen
und den Mut haben ihm zu folgen, entsteht
Selbst-Bewusstsein:
Wir werden des Selbst bewusst.

Wir entdecken unseren Selbst-Wert:
Den Wert des Selbst.

Selbst-Vertrauen erwächst:
Vertrauen in das Selbst erwächst.

Selbst-Liebe erblüht:
Die Liebe des Selbst erblüht.

Aber so einfach die Sprache des Herzens auch ist, so schwierig kann es sein, ihm mehr zu glauben – mehr zu vertrauen – als den konditionierten Stimmen des Verstandes.

Es erfordert Geduld, Beständigkeit und ein großes Interesse daran, die Wahrheit zu ent-decken und sich jeden Moment aufs Neue für sie – und nur für sie – zu entscheiden.

Diese Entscheidung ist weitreichend und alles andere als „egoistisch“… Sie fördert die Liebe zu allen Wesen.

Denn wenn ich mir erlaube so zu leben, erlaube ich es auch Anderen. Wie könnte ich diese Freiheit – diese Verbundenheit – jemanden nicht gönnen oder sie ihm sogar verwehren wollen?

Will ich es dennoch, weisen mich Angst, Trauer und Wut darauf hin, dass ich mich Selbst belüge und mir damit meine eigene „Freiheit in Verbundenheit“ verwehre.

„Ich vertraue dir“ bedeutet darauf zu vertrauen, dass du – so gut es dir möglich ist – deinem Herzen folgst.

Es bedeutet zu wissen dass, was es auch immer innerlich oder äußerlich bewirkt, es zu deinem höchsten Wohl, zu meinem höchsten Wohl und zum Wohle des Ganzen ist.

Dem Herzen hingebungsvoll zu vertrauen bedeutet, dem göttlichen hingebungsvoll zu vertrauen.

Dem Herzen zu folgen bedeutet, wahr-haftig zu Sein und zu leben.

Mein Herz ist mein König

Mein Herz
kennt die Wahrheit.

Ich stelle die Frage,
mein Herz gibt die Antwort:
Öffnung, Ausdehnung, Weitung
Neutralität oder
Verschließen, Verengung, Kontraktion.

Es ist ganz einfach.
Unmissverständlich.
Wichtig ist nur,
inne zu halten und
wirklich hinzuspüren.

Mein Herz weiß, was mir gut tut
und was nicht.
Es weiß, was ich tun oder lassen soll.
Es weiß, was mir Freude macht,
oder was gerade nicht stimmig ist.
Es führt mich an die richtigen Orte
zu den richtigen Menschen
zum exakt richtigen Zeitpunkt.

Mein Herz ist mein König.
Es allein trifft die Entscheidungen.
Ich folge ihm
mit größtmöglicher Hingabe
und Kompromisslosigkeit.

Es belohnt mich,
mit wachsender Offenheit,
wachsender Stärke,
wachsender Liebesfähigkeit,
wachsender Lebensfreude,
wachsender Kreativität,
Synchronisationen…

Es zeigt mir wie tief verwoben
es mit allen Herzen ist.

Gott ist der Komponist
einer unendlichen Symphonie.
Das Herz ist unser Dirigent
und wir sind die Musiker
im großartigen Orchester
des Universums.

Mein geliebtes Herz…

Ich weiß, ich war lange nicht so präsent bei dir,
wie ich es nun bin, aber bitte glaub mir
dass ich niemals wirklich weg war.
Egal wie sehr es weh tat und
wie allein gelassen du dich gefühlt hast –
ich war immer bei dir.
Gemeinsam haben wir alles geschafft.
Erinnere dich.

Es tut mir leid, dass ich Leid erschuf.
Es tut mir leid, dass ich dich nicht so sehen konnte, wie du wirklich bist.

Ich sehe deinen Schmerz.
Ich kann ihn fühlen!
Dieser Schmerz ist ein Segen.
Er hat mich zu dir geführt,
er zeigt mir, wenn ich mich von dir entferne
und er zeigt mir, wo du meine Liebe
und Aufmerksamkeit am meisten brauchst.
Denn hinter deiner zarten Verletzlichkeit,
wartet unendliche Kraft und Stärke darauf
befreit zu Sein.

Ich sehe dich, mein Herz!
Du bist wunderschön…

In dir ist so viel mehr, als dir jemals
jemand geben oder nehmen könnte.

Du bist das Wichtigste
in meinem Leben, mein Herz!
Wir SIND das Leben.
Und wohin auch immer du mich führen magst – werde ich dir folgen.

Auch wenn es noch so schwierig scheint,
möchte ich tun, was dich Leuchten lässt
und unterlassen, was dein Strahlen trübt.

Alles, was ich möchte ist,
dass du glücklich bist.
Dass wir gemeinsam glücklich sind!

Du hast es verdient, dass ich bei dir bin!
Du hast es verdient, geliebt zu sein!
Mehr als alles Andere!
Daran gibt es keinen Zweifel.

Und glaube mir, wenn ich dir sage,
dass du niemals allein bist oder warst.
Dass du niemals getrennt bist,
von den Herzen Anderer.
Denn wir ALLE sind
EIN Herz und EINE Seele.

Mein geliebtes Herz,
mich für dich zu öffnen
und dich in mir zu spüren
ist das Schönste,
das ich jemals erfahren durfte.
Ich werde dich niemals verlassen.
Das ist gar nicht möglich.
Ja… Es ist unmöglich.

Du und Ich –
wir gehören zusammen.
Zusammen sind wir ein Segen.
Zusammen sind wir sind die Liebe.

Ich liebe dich, mein Herz!
Ich liebe dich, mein Herz!
Ja! Ich liebe dich, mein Herz…

In tiefer Dankbarkeit –
Jetzt und in Ewigkeit.

Deine Gabrielle

Was du gibst, ist deine Gabe

Du musst deine Gabe nicht finden,
denn du gibst schon dein Leben lang.
Bewusst oder unbewusst.
Du kannst gar nicht anders.
Und eigentlich willst du auch gar nicht anders.

Vielleicht wurde dir gesagt,
dass du das, was du gibst,
nicht geben darfst.
Vielleicht glaubst du,
dass du etwas anders geben „solltest“.

Das alles lenkt dich ab.
Von dir selbst – und deinem
ur-eigenen Sein.

Lass dich nicht mehr ablenken.

Schau stattdessen bewusst hin.
Was ist es, das du gibst?
Oft ohne drüber nachzudenken –
oder weil es für dich selbstverständlich ist?
Einfach nur, weil „ES“ aus dir raus möchte?
Weil du nicht anders kannst und willst
als „ES“ zu geben?
Ob „gut“ oder „schlecht“
frei von jedem Urteil.
Was möchte aus deinem Herzen fließen?

Vielleicht
sind es deine Erkenntnisse
deine Verletzlichkeit
dein Humor
deine Traurigkeit
dein Wissen
deine Ideen
dein Querdenken
deine Kreativität
deine Lebensfreude
deine Kindlichkeit
deine Klarheit
dein Verständnis
deine Offenheit
deine Zurückhaltung
dein Schmerz
dein Einfühlungsvermögen
deine stille Präsenz
deine Liebe…

Es kann und darf alles sein –
abwechselnd, gleichzeitig
bunt gemischt, so vielfältig wie du Selbst bist!

Es geht nicht darum an etwas festzuhalten.
Es geht nicht darum mit deiner Gabe etwas zu erreichen.
Du gibst – weil du erfüllt BIST.
Das, was aus deinem Herzen überfließt
erreicht andere – auch ohne deinen Willen
und andere erreichen DICH mit ihrer Gabe.

Kannst du sie annehmen?
Frei von deinem Urteil?
Kannst du annehmen,
dass das, was du empfängst
IMMER genau das ist,
was du in diesem Moment brauchst?

Deine Gabe
ist das, was du BIST
wenn du dich GANZ zeigst.
wenn du dich Ganz SEIN lässt.
In Licht und Schatten.

Du lebst deine Gabe
indem du DICH lebst
indem du DICH verschenkst
und aus dir fließen lässt
was JETZT in diesem Moment
aus dir fließen möchte.
Bedingungslos.

Deine Gabe ist das Geschenk
des Lebens an dich
und dein Geschenk
an das Leben und die Welt.

Manchmal ist es wichtig…

Manchmal ist es wichtig…

… sich vollkommen im Chaos zu verlieren, um das Bedürfnis zu haben einen Weg zurück in seinen Ur-Kern zu finden.

… die Vor-stellung, wie etwas sein könnte, loszulassen,
Auch wenn man es sich noch so sehr gewünscht hätte.

… lieb gewonnene Menschen allein weitergehen zu lassen, wenn es nicht dem höchsten Wohle aller dient, sie auf ihrem Weg zu begleiten.

… sich über nichts im Klaren zu sein und im Dunkeln zu tappen, um Schritt für Schritt ins Licht zu gehen und zu erkennen was wirklich, wirklich wichtig ist.

… sein Leben auf den Kopf zu stellen, es vor einem auszubreiten, sich ehrlich zu fragen was man noch mit sich tragen möchte um danach alles neu zu ordnen.

… still zu werden und dem eigenen Herzen zu lauschen um endlich zu verstehen was es einem schon so lange mitteilen möchte.

… mutig zu sein, über seinen Schatten zu springen und „einfach“ etwas Neues zu beginnen. Ohne sich darüber Sorgen zu machen, was alles passieren könnte und ohne zu wissen, was auf einen zu kommt.

… sich für einen Weg zu entscheiden um ihn in vollkommener Klarheit, seiner ureigenen Kraft, mit offenen Herzen und einem neckischen blitzen in den Augen, zu beschreiten.

Manchmal ist es wichtig durchzuhalten und zu tun was nötig ist,
um zu guter Letzt gestärkt, ein Stückchen weiser,
dem eigenen Wesen näherkommend,
zu lernen es in all seinen Facetten anzunehmen
und die Liebe zu sich selbst wahrhaftig zu leben.