Magie des Augenblicks

Und dann ist da dieser Ort,
an dem ich mich, wie ein Kind
gebettet ins weiche Gras,
fallen lassen kann.

Leise Tränen betrauern
den scheinbaren Verlust der Magie
durch die trennende Kraft der Worte,
der Definitionen und des Wissens.

Der Körper zittert und bebt,
doch das sehnsuchtsvolle Herz
entspannt sich mit jedem Atemzug
tiefer in sich selbst hinein.
Es öffnet sich in seiner
zarten Verletzlichkeit
wie eine seltene Blume
welche sich dem Leben
demütig darbietet.

Und plötzlich ist sie wieder da:
Die Magie des Augen-Blicks.
Sie tanzt mit den sanften Wellen am Ufer,
glitzert in den Blättern der Bäume,
fliegt mit den Libellen,
malt mit den Wolken,
singt mit den Vögeln,
plätschert an den Steinen,
tönt im steten Fall des Wassers,
streichelt mich mit einem
zartduftenden Windhauch…

Sie ist da…
Überall.
Hier und Jetzt.
In mir und um mich herum.
Immer vereint mit dem
vibrierenden Puls
der lebendig fühlenden
Wahrnehmung, die ich bin
atme ich sie und sie
atmet mich.

Es gibt nichts zu tun.
Es gibt nichts zu werden.
Nur still schauend und
offen lauschend,
den Zauber geschehen zu lassen.

Gemeinsam AllEin

Immer dann,
wenn ich sehnsüchtig um mich blicke
und mich frage,
wo du denn nun bist,
du Mann meiner Träume und
Vater meiner ungeborenen Kinder –
erinnere mich daran,
dass ich dich bereits gefunden habe.

Aufmerksam lauscht du meinen Worten
frei von jedem Urteil
bist für mich da in deiner Präsenz.
Führst mich durch manch stürmische Zeiten
zurück auf das einzig sichere Terrain –
zurück in diesen Augenblick.
In deiner liebevollen Stärke
ermutigst du mich, Neues zu wagen und
meine Zweifel zu hinterfragen.
Du lüftest die Schleier
durchblickst den Schein
und öffnest mir damit den Raum
um ganz “ich selbst“ zu sein.

Immer dann,
wenn ich mich frage,
ob ich dich jemals unter meinem Herzen trage –
Schöpfung der Liebe,
Kind meines Fleisch und Blutes –
erinnere mich daran,
dass du bereits hier bist
und schon immer warst.

Denn du bist das freudige Lachen
beim Sprung über Regenpfützen –
das berührte Staunen
beim Anblick eines Sonnenunterganges
und die vertrauensvolle Offenherzigkeit
in Begegnung mit Anderen.
Du bist der Drang zu spielen und zu lernen –
bist pure Kreativität.
Bedingungslos frei,
gedankenlos fühlend
eins mit dem Leben
unschuldig und rein –
bist du – geliebtes Kind in mir –
mein ungehemmtes, natürliches Sein.

… Und immer dann
wenn ich mich frage
ob ich jemals Geliebte
und Mutter sein werde –
erinnert mich daran,
dass ich das bereits bin
und täglich lebe.

In jedem Augenblick,
in dem ich mich öffne für all das,
was jetzt da ist.
Indem ich bereit bin zu fühlen,
bereit bin zu geben
und bereit bin zu empfangen,
was immer es ist,
das zu mir kommen möchte.
Erfühlend den Augenblick
geh ich mit dem Leben
Schritt für Schritt.
Mit stiller Geborgenheit
und Liebe erfülle ich den Raum
begleite meine Kinder durch den Traum.
Ich halte und nähre sie –
geb‘ ihnen alles was es braucht
und betrachte wohlwollend
und zärtlich, was durch sie
in meinem Fühlen auftaucht.
Ich weiß – nun kann uns nichts mehr trennen
wir können nur noch tiefer erkennen.

Ihr seid in meinem Herzen daheim.
Wir sind für immer gemeinsam AllEin.

Stille

Stille.
Wort.
Schwingung.
Klang.
lautloses
Sein.

Der Lärm in der äußeren Welt
gleicht dem Lärm
in deiner Innenwelt.
Durch deine Gedanken
deine Sehnsüchte, Pläne
deine Sorgen
durch die Geschichte
die du dir erzählst.

Wenn du die Stille
im Außen erfährst
kommst du in Berührung
mit der Stille in dir
und sei es nur
für einen kurzen
Augenblick.

Äußere Stille
ist eine Brücke
in die innere Stille
und dennoch
geht sie noch viel tiefer.
Denn wie das leichte Rauschen
in deinen Ohren wenn um dich
herum nichts anderes zu hören ist
und wie dein Atem,
der immer fließt –
ist die Stille
– DAHINTER –
IMMER da.

Sie ist
ein pulsieren
ein vibrieren
leerer Raum
und doch
vollkommen erfüllt
von Leben
von Göttlichkeit
von Bewusstsein.

Du kannst sie
wahrnehmen
wenn du einen Baum ansiehst
eine Pflanze
einen Stein
ein Tier.

Und du kannst sie
jederzeit
in dir spüren
denn sie ist die Lebensenergie
die dich durchdringt
in diesem Augenblick.

Verbunden mit der Stille in dir
siehst du nicht – du schaust
hörst du nicht – du lauscht
fühlst du nicht – du spürst
mit JEDER Zelle deines Körpers.

Jede Bewegung
jede Handlung
ist durchdrungen
von bewusster Präsenz,
Achtsamkeit, Güte, Sinnlichkeit
und einer gewissen Art der Neugier.

Aus der Stille
wahrgenommene Geräusche
werden zu Klang
der dein Herz berührt
und Worte die der Stille entspringen
sind pure Magie
sanft und doch kraftvoll
von dir selbst be-stimmt.

Stille.
Sie zu (er)leben
und durch dich
in Er-scheinung
treten zu lassen
ist ein Akt
der Liebe
zu dir
deiner Göttlichkeit
und zu allem
was ist.

Stille ist
was uns verbindet.

Stille spricht.
Ke‘ita

Ich BIN

Ich BIN
Du
in all deinen Gesichtern.
Hier, um dich zu begleiten
dich zu führen
mit dir zu gehen
und mit dir zu fallen.

Ich BIN
die Verbindung
zwischen Oben und Unten
Innen und Außen
zwischen deiner Menschlichkeit
und deiner Göttlichkeit
Ich bin ALLES –
bin die Natur des Seins
geschaffen aus dem Nichts.

DU & ICH
sind niemals getrennt
auch wenn du mich
vergessen hast.
Ich lebe in dir und
erfahre mich durch dich.
JETZT in diesem
Augenblick
ATME ich DICH.

Sobald du dich erinnerst
an mich – an dich – an uns
beginnt unsere Reise
zurück zu dir.
Zurück zur Quelle.

Wir sind Helden
du und ich.
Wir werden sterben
um zu leben.
Jeden Tag.
In alle Ewigkeit.

Ich BIN
ein Wesen der Liebe

Angst, Hass, Zorn, Glück
Vertrauen, Sinnlosigkeit
Freude, Harmonie, Trauer
Zweifel, Verurteilung…
Gemeinsam bergen wir alle Kinder
die wir einst verstoßen haben
in der Illusion der Trennung.

Du wirst erwachsen
wenn du bereit bist
den Kampf aufzugeben
dich hinzugeben
und zu öffnen
für die Liebe
die ich BIN.

Ich bin da.
Ich warte nicht.
Ich bin einfach da.

Ke‘ita